Das Anforderungs-Kompetenz-Tool

Das vorgestellte Anforderungs-Kompetenz-Tool dient als Checkliste und Interviewleitfaden zur Ermittlung der notwendigen Fakten für ein differenziertes, zukunftsfähiges Anforderungsprofil für ausgewählte Schlüsselpositionen des Unternehmens. Das Anforderungsprofil gibt an, welche Aufgaben momentan und zukünftig auf der entsprechenden Stelle zu erfüllen sind. Zudem wird das Ziel der Stelle sowie Rechte und Pflichten des Stelleninhabers aufgezeigt, und damit wird deutlich, wie die Stelle in die Unternehmenshierarchie einzuordnen ist und welche Berufserfahrungen zur Ausführung der Stellenanforderungen notwendig sind.

Im nächsten Schritt werden im Rahmen der qualitativen Personalplanung zunächst betriebsinterne, dann externe Talente und Potenzialträger identifiziert und deren Einsetzbarkeit auf die gesuchten Schlüsselpositionen beurteilt. Sobald potentielle Kandidaten für die Nachfolgeplanung identifiziert wurden, werden Kompetenzprofile für diese ausgewählten Kandidaten erstellt, um die strategische Personalplanung voran zu treiben.

Das Vorgehen wird in der folgenden Graphik aufgezeigt, wobei die zukünftigen Anforderungen der Stellen langfristig durchaus mit Unterstützung des Steinbeis Unternehmens-Kompetenz-Check UKC zusammengestellt werden sollten, um wirklich fit für die Arbeitswelt 4.0 zu sein. Unbedingt notwendig ist der Einsatz des UKC vor dem ersten Anforderungsprofil jedoch nicht.

Zum Erstellen des Kompetenzprofils tragen neben der Personaldatei, Mitarbeitergespräche, Feedbacksysteme oder Mitarbeiter­befragungen zur Datengenerierung bei. Interessant sind dabei der Unternehmenseintritt, schulische Bildung, Weiter- und Fortbildungen sowie Versetzungen oder Beförderungen. Um das zukünftige Potenzial eines Mitarbeiters analysieren zu können, muss eine Potenzialanalyse durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Beurteilung bisher eingesetzter Kompetenzen in vergangenen Leistungen wird dabei der Fokus auf zukünftig zu verrichtende Aufgaben und Anforderungen gelegt.

Die Einstufung erfolgt für die Kompetenzen bzw. Fähigkeiten des Mitarbeiters auf der gleichen 5-stufigen Skala wie die Einstufung der Anforderungen der Stelle bzw. des Arbeitsplatzes. Aus der Differenz zwischen vorhandener Kompetenz und erforderlicher Stellen-Anforderung ergibt sich die abschließende Eignungsaussage.

Die Eignungsaussage fällt positiv aus, wenn die Kompetenzen bzw. das zukünftige Potenzial des Kandidaten über den Anforderungen der Schlüsselfunktion liegen. Genügen die Kompetenzen den Anforderungen jedoch nicht, so fällt die Eignungsaussage negativ aus und es werden die konkreten Kompetenzlücken bzw. Entwicklungsbedarfe mit der am Rand vergebenen Ampelfarbe aufgezeigt. Zudem werden die Anforderungs-Kompetenz-Vergleiche graphisch aufbereitet ausgewiesen (siehe Download).

Mithilfe einer konstruktiven Entwicklung im Kreis der UKC-Steinbeis-Expertengruppe mit Schwerpunkt Personal wurde das hier vorgestellte Anforderungstool auf seine Plausibilität und Praktikabilität überprüft.

Wo liegen die Herausforderungen?

Zur Sicherung innovationsfähiger, kreativer Fachkräfte erfordern digital-technischer und demografischer Wandel unternehmensspezifische Anforderungs-Kompetenz-Tools in mittelständischen Unternehmen. Das hier vorgestellte Anforderungs-Kompetenz-Tool unterstützt Steinbeis-Experten beim strukturierten Abgleich zwischen den unter­nehmensspezifischen Anforderungen einer Stelle (zunächst ausgewählter, einzelner Schlüsselpositionen) und der individuellen Mitarbeiter-Kompetenz. Jede damit fokussierte betriebliche Eignungsaussage des Tools bietet dabei eine spezielle Problemlösung für mittelständische Unternehmen in Personalauswahl, -entwicklung und -bindung an. Aktuelle Schlagworte wie:

  • Strategische, qualitative Personalplanung
  • Bewerber-Management und Onboarding
  • Nachfolge Stellenbesetzung und Talent-Management
  • Kompetenzerweiterung und –entwicklung,
  • Entgelt-Transparenz und -Differenzierung sowie
  • Outsourcing

werden damit schnell und leicht handhabbar. Ohne Anforderungs-Kompetenz-Tool riskieren Unternehmen im digitalen Zeitalter aktiver Fachkräftesicherung ihre Zukunftsfähigkeit. Ein Arbeitgeber, der bereits bei der Rekrutierung im Bewerber-Management zeigt, dass er nicht auf dem neuesten Stand ist, wird Bewerber kaum davon überzeugen können, in anderen Bereichen zur technisierten Arbeitswelt 4.0 zu gehören.

Nutzen stiftet der Anforderungs-Kompetenz-Abgleich zur strategischen, qualitativen Personalplanung und zur Unterstützung kontinuierlicher Mitarbeitergespräche im Hinblick auf die innerbetriebliche Kompetenzentwicklung im Rahmen des internen Personalmarketings. Die Steigerung von Leistungskapazität, Produktivität und Arbeits-Bewältigungsfähigkeit sind dabei wichtige Ziele neben der Erfüllung rechtlicher Unternehmerpflichten.

  • § 82 Abs. 4 BetrVG verpflichtet Arbeitgeber zur Erörterung, wie die Kenntnisse und Fähigkeiten von Mitarbeitenden auf zukünftige Anforderungen angepasst werden können. Fokussiert wird damit die zukunftsfähige Ausrichtung der Unternehmen im Hinblick auf Leistungs-Potenzialbewertungen.
  • Die §§ 10 und 11 des Entgelt-Transparenz-Gesetzes fordern neben dem individuellen Auskunftsanspruch insbe­sondere Angaben zu Vergleichstätigkeit und Vergleichsentgelt. Genau diese vergleichenden Gegenüberstellungen sind mit dem Anforderungs-Kompetenz-Eignungstool problemlos in hoch differenzierter Form möglich.
  • 61 SGB IX (Behinderten Teilhabe Gesetzes BTHG) beschreibt das neue Budget für Arbeit, das nur dann für Unternehmen und Leistungsgeminderte zur Win-Win-Situation führen kann, wenn vorab eine differenzierte Anforderungs-Kompetenz-Eignungsaussage stattfindet.

Ergänzend beinhaltet das Tool im Hinblick auf die Arbeitgeber-Attraktivität in Social Media eine Liste wertvoller freiwilliger Zusatzangebote von Unternehmen zur Verbesserung des externen Personalmarketings. Auch hier kann ein Abgleich der Mitarbeiterbedarfe mit den angebotenen freiwilligen Zusatzangeboten und damit die Eignung des Unternehmens aus Sicht der Mitarbeiter erfolgen. Instrumente leistungsförderlicher Personalentwicklung und von Methoden zum Wissenserhalt im Tagesgeschäft werden hier ebenso vorgeschlagen wie Arbeitsbedingungen, familienfreundliche Angebote und Vorsorgemaßnahmen sowie konkrete fachliche Fortbildungsangebote und weitere beliebte freiwillige Angebote wie Firmenwagen u.ä.

Beratungsangebote mit dem Anforderungs-Kompetenz-Tool

Anforderungs-Kompetenz-Tool Anforderungsprofil Kompetenzprofil Eignungsaussage

Wenn der Berater bei Arbeitsplatzbegehungen bis zu 8 Interviews mit den Stelleninhabern führt entstehen pro Beratertag maximal 8 betriebsspezifische Anforderungsprofile. Diese ermöglichen mancher Führungskraft die eigenständige Protokollierung der Kompetenzprofile in einem Mitarbeitergespräch. Das Eingeben und Ablesen der Eignungsaussage mit ersten weiterführenden Schritten übernehmen wir im Home-Office für Sie.

Anforderungs-Kompetenz-Tool Anforderungsprofil Kompetenzprofil Eignungsaussage

Sie wollen sich auch beim Kompetenzprofil unterstützen lassen? Gerne!

Dann reduzieren Sie auf 4 Anforderungsprofile und führen im Anschluss im Beisein des Beraters mit ausgewählten Mitarbeitern das Mitarbeitergespräch, wobei der Berater die vier zugehörigen Kompetenzprofile protokolliert und bei Bedarf entsprechend zielführend ins Gespräch eingreift. Sie erhalten 4 Anforderungs-Kompetenz-Eignungsaussagen mit Empfehlungen für erste zielführende Schritte.

Anforderungs-Kompetenz-Tool Anforderungsprofil Kompetenzprofil Eignungsaussage

Sie suchen neue externe Bewerber auf eine offene Stelle?

Dann reduzieren Sie auf 1 Anforderungsprofil und führen im Anschluss im Beisein des Beraters mit ausgewählten Kandidaten Bewerbungsgespräche, wobei der Berater die zugehörigen Kompetenzprofile protokolliert und bei Bedarf entsprechend zielführend ins Gespräch eingreift. Sie erhalten 7 Anforderungs-Kompetenz-Eignungsaussagen bzgl. eines Anforderungsprofil.

Das Basis-Paket ist beliebig um weitere Beratertage erweiterbar!

Informationen zum Download

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass hier keine vollständige Anforderungs-Kompetenz-Eignungsaussage zur Verfügung gestellt wird. Um aber in einem Beratertag wirklich erste konkrete Anforderungsprofile erstellen zu können finden Sie beigefügt zur Vorabinformation den wesentlichen Auszug einer exemplarischen Projekt-Kick-Off-Präsentation.

Weiter finden Sie hier Projektskizzen, um sich ein besseres Bild meiner Arbeit mit dem Anforderungs-Kompetenztool machen zu können:

Sie haben Fragen? Diese beantworte ich gerne unverbindlich: regina.brauchler@stw.de

Menü